Uncanny
@ Galerie Nüüd, Berlin

I am really happy that since this year I am part of the familly of Gallery Nüüd!

My first show Uncanny (Nows)  will open June 29th 2024.
(english below)

“Die Galerie nüüd.berlin stellt mit der Ausstellung „Uncanny“ ab dem 28. Juni 2024 Mathias Vef als neuen Künstler der Galerie vor. In seinen Arbeiten erkundet der Künstler das Zusammenspiel von Körper und Identität, inspiriert von Menschen, die ihren Körper experimentell betrachten. Durch Fotografie, Video und 3D-Scans dekonstruiert er diese Körper und schafft mit Hilfe von künstlicher Intelligenz neue surreale Werke, die die Ambiguität des Menschseins im Zeitalter von KI und synthetischer Realität reflektieren. Diese Arbeiten werden mit Werken anderer Künstler kontrastiert, um ein vielschichtiges Diskussionsfeld zu schaffen.

Mathias Vef erkundet das faszinierende Zusammenspiel von Körper und Identität mit Hilfe von Menschen, die ihren Körper als etwas Veränderbares ansehen. Diese Fluidität ist für ihn das Mittel menschlicher Existenz. Durch Fotografie, Videos und 3D-Scans sammelt er getanzte Formen von Balletttänzern, digital manipulierten Bodybuilder, Transpersonen oder Porträts von Sexarbeiter*innen, die er mit Hilfe chemischer Substanzen transformiert und digital kollagiert. Mit diesen Verkörperungen schafft er faszinierend surreale Bilder, Collagen und Choreografien, die einen utopischen Blick auf unser Sein bieten.

Einen weiteren Blick auf unser Sein wirft Mathias Vef durch vorgebliche Utopien neuer Technologien und KI. Mit seinen Uncanny Arbeiten, kommt er dem Synthetischen äußerst nahe, in einem körperlichen Sinn, aber es bleibt eine innere Distanz. Denn so faszinierend das Neuen erscheint, wohnt ihm oft eine unheimliche Fremde inne. Diese Ambiguität, dieses Oszillieren zwischen Faszination und Unbehagen, Utopie und Dystopie, echten und KI-generierten Körpern wird sich in der Ausstellung „Uncanny“ körperlich manifestieren.

Um dieses komplexe Spannungsfeld abzubilden, hat Mathias Vef andere Künstler eingeladen, mit ihren Arbeiten in einen Dialog zu treten. So geben die Skulpturen von Rein Vollenga der utopischen Körperlichkeit eine weitere Dimension und in Kooperation mit dem Maler Olaf Hajek sind völlig neue Arbeiten entstanden. Schließlich präsentiert die Galerie erstmals der Öffentlichkeit das Projekt NUCA das bereits international Aufmerksamkeit erregt hat: die erste Kamera, die live Nackt-Bilder erzeugt. Die KI-gestützte Technologie wurde gemeinsam mit Benedikt Groß entwickelt. 

 

Uncanny

Mathias Vef & friends: with Jonathan Armour, Benedikt Groß, Olaf Hajek, Deni Horvatić, Thomas Kutschker, Nicole Srock.Stanley, Rein Vollenga

Galerie Nüüd
Kronenstr. 18, 10117 Berlin

28.06. bis 31.08.2024
Do – Sa, 13.00 – 19.00 Uhr u.n.V.

Vernissage: Do, 27.06.2024, 18.00 Uhr 

Artist Talk & Führung durch die Ausstellung: Fr, 26.07.2024, 18.00 h

Finissage: Sa, 31.08.2024, 16.00 h

 

Galerie nüüd.berlin introduces Mathias Vef as the gallery’s new artist with the exhibition “Uncanny” opening on June 28, 2024. In his works, the artist explores the interplay of body and identity. Vef is inspired by people who look at their bodies in an experimental way. Through photography, video and 3D scans, he deconstructs these bodies and uses artificial intelligence to create new surreal works that reflect the ambiguity of being human in the age of AI and synthetic reality. These works are contrasted with works by other artists to create a multi-layered field of discussion and dialogue.

Mathias Vef explores the fascinating interplay of body and identity with the help of people who see their bodies as something fluid and moldable. For him, this fluidity is a means of human existence. Through photography, videos and 3D scans, he collects danced forms of ballet dancers, digitally manipulated bodybuilders, transpersons or portraits of sex workers, which he transforms and digitally collages with the help of chemical substances. With these embodiments, he creates fascinatingly surreal images, collages and choreographies that offer a utopian view of our existence.

Mathias Vef took an additional perspective at our existence through supposed utopias of new technologies and AI. With his Uncanny works, he comes extremely close to the synthetic, in a physical sense, but there remains an inner distance. For as fascinating as the new may seem, it often has an uncanny strangeness about it. This ambiguity, this oscillation between fascination and unease, utopia and dystopia, real and AI-generated bodies will manifest itself physically in the “Uncanny” exhibition.

In order to depict this complex field of tension, Mathias Vef has invited other artists to enter into a dialog with their works. The sculptures by Rein Vollenga add a further dimension to the utopian physicality and completely new works have been created in cooperation with the painter Olaf Hajek. Finally, the gallery is presenting the NUCA project, which has already attracted international attention, to the public for the first time: the first camera to produce live nude images. The AI-supported technology was developed together with Benedikt Groß.

Gallery Nüüd
Kronenstr. 18 10117 Berlin

www.nüüd.berlin

More Exhibitions

Newsletter